Arbeitsablauf bei der Krabbenmessung

Durchführung der Messung

  • Eingabe der Informationsdaten der Messstrecke.
  • Eingabe der Basislänge für die Verwindung.
  • Bestimmen der Fehlergrenzen für die Grundkenngrößen der geometrische Gleislage unter Einhaltung verschiedener Geschwindigkeitsbereiche
  • Lesen, Abtasten und Abspeichern der Signale im 0,25 m Abstand in Online- Verarbeitung.
  • Numerische Abbildung der Größen der geometrischen Gleislage auf dem Display. (Spurweite, Verwindung, Richtung, Überhöhung, Längshöhe und Kilometrierung)
  • Optische und akustische Signalisierung bei Überschreitung der Fehlergrenzen
  • Während der Messung Eingabe von Informationen über Stationierung (z.B. Weichenanfang, Bahnübergänge usw.) und Gleisfehlern (Schlammstellen im Schotterbett, gerissene Schwellen usw.) mit genauer Lokalisierung.
  • Bei Zugbetrieb besteht die Möglichkeit die Messung innerhalb von Sekunden zu unterbrechen, den Messwagen auszugleisen und im Anschluss die Messung fortzuführen.
  • Übergabe der Messdaten aus dem Bordcomputer in den PC zur weiteren Auswertung.


Auswertung der Messung

  • Die Auswertung der Messungen erfolgt auf einem PC unter dem Betriebssystem Windows
  • Im Vorbereitungsprogramm Aufbereitung der Messdaten und Vervollständigung (z.B. fehlende Ereignisse, siehe Punkt 7 der Messung, Änderung bzw. Verschiebung der Stationierung)
  • Auswählen und Einlesen der Messdaten in das Auswertungsprogramm.
  • Änderungsmöglichkeit der Toleranzen (Geschwindigkeitsbereich, Fehlergrenzen, Verwindungsbasis).
  • Auswählen bzw. Zusammenstellen des Messstreifenformats(Längs- und Höhenmaßstab Messspurauswahl, ausdruckbare Messspuren sind: Spurweite, Krümmungsband, Richtungsabweichung der linken/rechten Schiene, Verwindung, Überhöhung, Längshöhe der linken/rechten Schiene, Spurweitenänderung pro Meter, zyklische Stöße, Gesamtsignal der Standartabweichung und Gesamtsignal der Einzelfehler).
  • Graphische Darstellung des Messergebnisses auf dem Monitor.
  • Ausdrucken des Messstreifen, entsprechend den eingestellten Druckerparameter unter Windows.
  • Erstellen von Fehlerprotokollen mit genauer Angabe der Stationierung, des max. Werts, der Länge und dem Toleranzbereich des Fehlers
  • Erstellen von Abschnittsbewertungen nach vorheriger Einteilung der Strecke in wählbare Abschnitte. Diese statistische Zustandsbewertung erfolgt auf Grundlage eines Musterstreckennetzes durch Noten von 0,0 bis 6.0.